Xing ProJobs soll Menschen, die aktiv nach einem neuen Job suchen, dabei unterstützen, diesen zu finden.

Die Frage ist: Lohnt sich diese Investition für Sie?

Zunächst aber: Was ist Xing ProJobs eigentlich?

Mit ProJobs können auch Xing Basismitglieder für einen Zeitraum von 3  bis 18 Monaten die Vorteile eines Premium-Accounts nutzen. Vorteil:  Sie gewinnen den vollen Premium-Leistungsumfang und müssen sich nicht langfristig binden.

Dies ist interessant für alle, die Xing sonst (noch) wenig bis gar nicht nutzen.

Für laufende Premium-Mitgliedschaften ist ProJobs ein Zusatzpaket, das separat wieder gekündigt werden kann. Die Beiträge zur Premiummitgliedschaft werden verrechnet. Über die Premium-Leistungen hinaus wirbt Xing ProJobs damit, dass Sie folgende Zusatzleistungen bekommen:

a) Exklusiver Zugang zu Jobs von Headhuntern ab 50.000 € Jahresgehalt

b) Exklusive Profil-Informationen für Recruiter bereitstellen

c) Zusätzliche Dokumente wie Zeugnisse und Lebenslauf hochladen

d) Vertrauliche Kontaktdaten für Headhunter hinterlegen

e) Volle Kontrolle über die Sichtbarkeit der Zusatzangaben im Profil

f) Verbesserte Sichtbarkeit bei Headhuntern und Recruitern

Eine Übersicht aller Leistungen im direkten Vergleich finden Sie auf Xing.

Schön ist, dass Xing Ihnen Möglichkeiten bereitstellt, Recruitern und Headhuntern zusätzliche Informationen, vor anderen geschützt, bereit zu stellen.

Das heißt, Sie können hier Ihren kompletten Lebenslauf, Referenzen, Budget- und Mitarbeiterverantwortung, Gehaltsvorstellungen, Einsatzort und Wunschfirma einstellen. Vertrauliche Anhänge wie Zeugnisse sind bis zu 5 MB möglich. Ergänzend können Sie  hinterlegen, über welchen Kanal und zu welcher bevorzugten Uhrzeit der Kontakt von Recruitern erwünscht ist (Zusatzleistungen b) bis d)).

Diese Informationen sind dann nur für einen exklusiven Kreis von derzeit ca. 3000 Recruitern, die den Talentmanager nutzen, einsehbar. Für die Recruiter bieten diese Einstellungen einen großen Zusatznutzen. Man weiss eindeutig, dass und wie Sie angesprochen werden möchten, zu welchen Themen und ggf. auch zu welchen Konditionen.

Allerdings bestehen viele dieser Möglichkeit bereits für Premium-Mitglieder zumindest indirekt u.a. mit dem Portfolio, unter dem man z.B. seinen Lebenslauf anhängen oder tolle Projekt vorstellen kann. Und unter Einstellungen kann man präferierte Einsatzorte, Branchen etc. angeben.

Punkt e) Der große Vorteil von Xing ProJobs liegt aus meiner Sicht in den neuen Datenschutzmöglichkeiten.

Mit ProJobs können Sie auswählen, wer Ihre ergänzenden Daten sehen kann.

Sie haben die Möglichkeit insbesondere die Recruiter/Geschäftsführer oder auch andere Mitarbeiter Ihres Unternehmens konkret davon auszuschließen, was vielen latent und verdeckt Suchenden sicherlich entgegenkommt.

Allerdings ist dies aus meiner Sicht auch der Knackpunkt – die latent Suchenden werden kaum einen ProJobs-Vertrag ggf. über Jahre hinweg eingehen. Zumal dieses Zusatzmodul ohne Rabattierung mit mindestens 24,95€ pro Monat (bei 18 monatiger Laufzeit) zu Buche schlägt.

Punkt a) Exklusiver Zugang zu Jobs von Headhuntern

Ich frage mich, ob gerade renommierte Personalberatungen sich auf diesen Deal einlassen und ihre Jobs nur einer derzeit noch sehr begrenzten Zahl von Jobsuchenden offerieren? Personalberater sind insbesondere durch Direktansprache erfolgreich, was bedeutet, dass sie Sie finden und nicht umgekehrt.

Legen Sie auf jeden Fall Wert auf ein aussagekräftiges Xingprofil mit einer guten Verschlagwortung und einem ansprechenden Portfolio, als darauf zu vertrauen, über ProJobs „Exklusive Jobs“ angeboten zu bekommen.

Sollten Sie inzwischen andere Erfahrungen gemacht haben, freue ich mich über Feedback!

Punkt f) Verbesserte Sichtbarkeit für Recruiter und Headhunter

Dies kann natürlich ein großer Vorteil sein, wenn Sie bei der aktiven Suche der Recruiter, die einen Talentmanager besitzen, an erster Stelle auftauchen.

Wenn Sie dann ein vollständiges Profil incl. Lebenslauf, Zeugnissen und Referenzen bieten, kann der Recruiter sofort die Übereinstimmungen von Anforderungen und Ihrem Angebot einschätzen, es erübrigt sich im besten Fall eine Onlinebewerbung und man kann gleich ins (Telefon)Interview einsteigen.

Ich nutze den Talentmanager und kann Ihnen aus der Praxis berichten, dass das Ranking momentan zumindest für mich kein wirklicher Zusatznutzen ist. ProJobs-Nutzer erscheinen momentan sogar bei der konkreten Namenssuche an erster Stelle, auch wenn ihr Name nicht identisch ist. Das behindert die konkrete Suche und ist wenig zielführend. Hier muss Xing dringend nachbessern.

Außerdem mache ich nach wie vor die Erfahrung, dass potentielle BewerberInnen es schätzen, erst etwas über den potentiellen Arbeitgeber zu erfahren, bevor Sie Ihre Daten freigeben. Sie werden vermutlich auch weiterhin nicht Ihre vollständigen Unterlagen jedem x-beliebigen Personalberater oder Recruiter freigeben wollen ohne zu wissen, wer dahinter steht und was mit diesen Unterlagen geschieht.

Fazit: Es gibt kein eindeutiges Ja oder Nein.

Aus meiner Sicht kann es durchaus sinnvoll sein, zumindest für drei Monate mal einen ProJob-Vertrag auszuprobieren, wenn Sie aktiv auf der Suche nach einer neuen Herausforderung sind, insbesondere, wenn Sie bis jetzt nur ein Basis-Profil haben.

Sicherlich erhöht es, gerade jetzt in der Startphase, in der noch nicht viele Mitglieder einen ProJob-Account haben, Ihre Sichtbarkeit und sorgt dafür, dass Sie von Jobanbietern besser gefunden werden.

Allerdings sollten Sie bedenken, dass der Nutzerkreis erst bei derzeit ca. 3000 Talentmanager –Usern liegt.

Alle anderen Nutzer ( 8 Millionen im deutschsprachigen Raum (Stand Xing: Dezember 2014) finden Sie weiterhin über Ihren normalen Xing-Account.

Deshalb sollten Sie nicht allzu viel im Verborgenen halten, um von den Recruitern, die das nicht unerhebliche jährliche Invest in den Talentmanager scheuen, aber trotzdem äußerst attraktive Jobangebote haben können, auch noch gefunden zu werden.

Und denken Sie auch an den positiven Effekt eines ansprechenden Xing-Profils auf das Netzwerken an sich. Je mehr Menschen Sie positiv wahrnehmen und wissen, dass Sie einen neuen Job suchen, umso höher ist die Chance, dass Sie weiterempfohlen werden.

Noch gibt es relativ wenig Erfahrung auf beiden Seiten, sodass eine objektive Empfehlung nicht möglich ist.

Als Besitzerin des Talentmanagers bin ich noch ein bisschen skeptisch, wo die Reise hingehen wird. Mir hätte es besser gefallen, wenn die Datenschutzeinstellungen für alle Premium-Mitglieder zur Verfügung gestellt worden wären.

So befürchte ich, dass Xing immer mehr von seinem Ursprungsgedanken – dem sozialen Netzwerk für berufliche Kontakte – wegkommt und zur kommerziellen Jobbörse mutiert. Gefunden wird wer zahlt und nicht wer seriös und kompetent netzwerkt.

Schön wäre von Ihnen zu hören, welche Erfahrungen Sie mit dem ProJobs-Angebot gemacht haben. Ich freue mich auf anregende Diskussionen.

Screenshots mit freundlicher Genehmigung der Xing AG
Kommentare11
  1. uwe brennerMai 17, 2017   

    ich wollte Projobs testen und habe nicht gesehen, dass sich ein Abo dahinter verbirgt. Mein Fehler! Für mich war ProJobs nicht von großen Nutzen, alle Kontakte die ich über Projobs kamen, hätte ich auch ohne Projobs bekommen. Den aktuellen Job habe ich über Linkedin bekommen. Viele Anfragen kamen über Monster. Den Mehrwert von Projobs habe ich nicht erkannt.

    • Sandra GertzenMai 18, 2017   

      Hallo Herr Brenner,
      Schade, dass Ihre Erfahrungen sich mit meinen Befürchtungen aus dem letzten Jahr immer noch decken.
      Wenn ich alle Feedbacks bisher zusammen nehme, scheint sich eine Investition in Projobs also nicht zu lohnen. Meine Empfehlung weiterhin: pflegen Sie Ihr Xingprofil Zielgruppen orientiert. Viele Grüße
      Sandra Gertzen

  2. HunterMärz 26, 2016   

    Stellt sich die Frage, ob es für das Recruitment auch tatsächlich etwas bringt, oder gar die Aufmerksamkeit der Headhunter dadurch erregt wir – wahrscheinlich nicht.

  3. ReinerJanuar 21, 2016   

    Meine spontane Frage zum Thema „projobs“ war bei mir, wieso ein Premium-Mitglied nun auch noch zusätzlich „projobs“ buchen muss. Das macht – aus meiner Sicht – gar keinen Sinn, denn vor „projobs“ gab es ein Jobangebot, das da schon eher lausig war. Was soll sich da änern?

    Die Diversifizierung ist aus meiner Sicht eine weiter Möglichkeit, Xing-Mitglieder sowie Neukunden neuerlich zu melken. Mein Fazit: Kündigung! Macht gar keinen Sinn für mich.

    • Sandra GertzenJanuar 22, 2016   

      Guten Morgen Reiner,

      Kündigen würde ich die Mitgliedschaft nicht unbedingt, da sie ja neben der Möglichkeit von Stellenanbietern oder potentiellen Kunden gefunden zu werden, dem Austausch mit Geschäftspartnern und Bekannten dient und Sie auch ungekehrt besser recherchieren können, welche Ansprechpartner in welchen Unternehmen für Sie relevant sind. Und je besser gepflegt ein Xingprofil, umso besser auch die Chancen, bei einer (Initiativ)Bewerbung eingeladen zu werden, da viel Personaler sich auch ein Bild über die Netzwerke verschaffen. Sind Ihre Erfahrungen mit z.B. LinkedIn besser?

  4. AstridJanuar 10, 2016   

    ich glaube die Frage, ob sich die Investition lohnt ist recht schnell zu beantworten. Wer das richtige Wissen und Erfahrung und ein gewisses netzwerk anzubieten hat, für den wird es sich lohnen. für die anderen Personen wird sich die Investionen wohl eher nicht lohnen. Meine Meinung 🙂

    • Sandra GertzenJanuar 11, 2016   

      Hallo Astrid,

      danke für Ihre Einschätzung. Die von Ihnen genannten Punkte führen natürlich sowieso bereits dazu, dass die Kandidaten bei Xing besser gefunden werden, auch über die „normale“ Xingsuche, das ist also nicht unbedingt ein Pro, oder? Ich stimme Ihnen aber absolut zu: nur ein Wunschjob-gerecht aufbereitetes Xingprofil kann passende Unternehmen anziehen.

  5. Ronny PfropperDezember 31, 2015   

    Ich hatte Projobs ca. 3 Monate und habe nichts gemerkt von der besonderen Präsentation meines Profils bei Headhuntern. Ich habe alles ausgefüllt, habe auch bei Xing angefragt warum mich kein Headhunter kontaktiert. Aus meiner Sicht – teuer und nutzlos. Meine Empfehlung: einfach die großen Personalberatungen kontaktieren oder auf monster.de die Firmen direkt anschreiben.

    • Sandra GertzenJanuar 01, 2016   

      Hallo Herr Pfropper,

      herzlichen Dank für Ihr Feedback.
      Tatsächlich habe ich in meinen Coachings leider häufig ähnliche Rückmeldungen bekommen.
      Wer in einer heiß umkämpften Branche/Position (z.B. IT-Consulting) tätig ist, wird ohnehin von Headhuntern und Firmen gefunden, wenn das Profil, wie bei Ihnen, aussagekräftig gepflegt ist, und für Positionen mit „normaler Nachfrage“ ist kaum ein Zusatznutzen erkennbar.

      Ich kann Ihnen nur zustimmen – aktives Zugehen auf gründlich recherchierte Wunschfirmen mit einem überzeugenden Anschreiben und gut aufbereiteten Lebenslauf ist sicherlich erfolgversprechender. Auch die Beteiligung an Diskussionen in relevanten Xinggruppen kann durchaus die Aufmerksamkeit auf Ihr Profil lenken.

      Mein Motto für eine erfolgreiche Bewerbung: Raus aus der Warteposition hin zum aktiven Gestalten der eigenen Zukunft.

      Das gilt nicht nur für Bewerber/innen sondern zunehmend auch für Unternehmen. Aus diesem Grund sind heute durchaus auch Initiativbewerbungen erfolgreich.

      Eine Anmerkung noch zum Thema Personalberatung und monster: gerade kleine Personalberater mit Spezialisierung auf passende Branchen oder Berufsfelder können durchaus eine gute Adresse für spannende Jobs sein. Dasselbe gilt für Nischenjobbörsen.

      In diesem Sinn wünsche ich ein aktives 2016 mit einem Job, in dem Sie Ihre Stärken und Leidenschaft einbringen können.

  6. Jobbörse KennerFebruar 26, 2015   

    Ich bin bis jetzt mit der ein oder anderen Jobbörse ausgekommen. Manchmal stösst man auf Stellenangebote, wenn man in der Stadt rum läuft. Xing bietet jetzt auch nicht wirklich den grossen Vorteil. Der Artikel zeigt dies ja echt gut. Aber mal schauen was die Zukunft bringt.

    • Sandra GertzenMärz 05, 2015   

      Vielen Dank für Ihre Meinung zum Thema Xing Projobs. Andere UmfrageteilnehmerInnen berichten bis jetzt leider ähnliches – ich habe noch kein eindeutiges PRO bekommen, aber ich werde am Ball bleiben.

Hinterlass einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: